BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

 Spätere Namensänderung

1. Namenserteilung

Der allein sorgeberechtigte Elternteil kann dem Kind den Familiennamen des anderen Elternteils erteilen. Die Erteilung bedarf der Zustimmung des anderen Elternteils. Bitte bringen legen Sie dazu einen aktuellen Nachweis über das alleinige Sorgerecht (Negativbescheinigung oder Sorgerechtsbeschluss) vor.

Die Negativbescheinigung erhalten Sie bei dem für den Geburtsort zuständigen Jugendamt.

Zuständig für den Geburtsort Simmerath ist das Jugendamt der StädteRegion Aachen, Zollernstr. 10, 52070 Aachen.

2. Neubestimmung des Familiennamens nach Begründung der gemeinsamen Sorge 

Wird eine gemeinsame Sorge erst begründet, wenn das Kind bereits einen Namen führt, so kann der Name des Kindes binnen einer Frist von 3 Monaten (!) neu bestimmt werden. Bitte legen Sie uns einen Nachweis über die gemeinsame Sorge (Sorgerechtserklärung, Sorgerechtsbeschluss oder Eheurkunde) vor.

3. Namensänderung des Kindes nach Eheschließung der Eltern 

Bei Eheschließung im Inland wird das Standesamt des Geburtsortes des Kindes automatisch von der Eheschließung der Eltern informiert. Sofern sich mit der Eheschließung der Name eines Elternteils ändert und diese Änderung Auswirkung auf den Geburtsnamen des Kindes hat, wird dies im Geburtseintrag des Kindes vermerkt.

Eine Eheschließung im Ausland müssen die Eltern durch Vorlage einer Heiratsurkunde im Original (international oder mit deutscher Übersetzung), evtl. mit Legalisation oder Apostille, selbst dem Standesamt mitteilen. Es sind oft noch für die Eltern und das Kind Erklärungen zur Namensführung in Deutschland abzugeben.

Das Standesamt erteilt Ihnen dazu weitere Informationen.

4. Einbenennung des Kindes in eine Stieffamilie 

Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung ihren Ehenamen erteilen.

Wenn der andere Elternteil auch sorgeberechtigt ist oder wenn das Kind seinen Namen führt, ist es erforderlich, dass der andere Elternteil der Einbenennung zustimmt.

Kann die Zustimmung nicht beigebracht werden, kann diese unter Umständen durch das Familiengericht (Amtsgericht) ersetzt werden.

5. Neusortierung von Vornamen

Zum 1. November 2018 trat im Personenstandsrecht der neu eingefügte § 45a des Personenstandsgesetzes (PStG) in Kraft. Er ermöglicht eine „Neusortierung“ der bestehenden Vornamen einer Person.

Voraussetzung ist, dass die Person mehr als einen Vornamen besitzt und dass die Vornamen nach deutschem Recht gewählt wurden. Eine Änderung der Schreibweise der Vornamen sowie das Hinzufügen von neuen Namen oder das Weglassen von Vornamen ist dabei nicht zulässig.

Beispiel: Einem Kind wurden durch seine Eltern, die beide ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, die drei Vornamen „Hans Peter Erwin“ erteilt. Dieses Kind hat nun ab 1. November 2018 die Möglichkeit, die bisherige Reihenfolge dieser Vornamen zu ändern – z.B. auf „Erwin Hans Peter“. Sofern es volljährig ist, kann es das selbst veranlassen. Sollte es noch nicht volljährig sein, bedarf es der Zustimmung seines bzw. seiner gesetzlichen Vertreter (vgl. § 45a Abs. 2 PStG).

Die Beurkundung der Änderung der Reihenfolge der Vornamen erfolgt in der Regel im Geburtenbuch, § 45a Abs. 3 PStG. Die Erklärung selbst kann von der betroffenen Person z.B. beim Wohnsitzstandesamt abgegeben werden, § 45a Abs. 1 PStG.

6. Öffentlich-rechtliche Namensänderung 

Sofern durch Namenserklärung nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bzw. dem Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) die von Ihnen gewünschte Namensänderung nicht ermöglicht werden kann, könnte als Alternative eine öffentlich-rechtliche Namensänderung in Frage kommen.

Eine solche Namensänderung ist bei der für Ihren Wohnort zuständigen Namensänderungsbehörde zu beantragen. Zuständig für die Gemeinde Simmerath ist dies die StädteRegion Aachen, Namensänderungsbehörde, Hackländerstr. 1, 52064 Aachen.

Ob und unter welchen Voraussetzungen in Ihrem Fall eine behördliche Namensänderung durchgeführt werden kann und welche Unterlagen Sie dazu benötigen, erfragen Sie bitte direkt bei der Namensänderungsbehörde bzw. beim Einwohnermeldeamt der Gemeinde Simmerath.

Voraussetzungen

Für alle Namenserklärungen ist die öffentliche Beglaubigung vorgeschrieben. Erklärungen mit Vollmacht sind nicht möglich.

Kosten

Die Gebühr für eine namensrechtliche Erklärung beträgt 21,00 €. Eine Bescheinigung über die Namensänderung 9,00 €.

Hinweise und Besonderheiten

Mitwirkung des Kindes: 

Kinder ab 14 Jahren müssen die Namenserklärung selbst abgeben, bedürfen dazu aber der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.

Wichtiger Hinweis für alle Namenserklärung/Unwiderruflichkeit: 

Beachten Sie bitte: Alle Namenserklärungen sind unwiderruflich. Sie können nicht mehr rückgängig gemacht werde. Auch das Kind hat später keine Möglichkeit, zum ursprünglichen Namen zurückzukehren.

Dienstleistung jetzt online nutzen!

  Zum Kontaktformular

Onlinedienstleistung

Zuständige Einrichtung

Standesamt
Gemeindeverwaltung Simmerath
Rathaus 1
52152 Simmerath
E-Mail: susanne.schreiber@gemeinde.simmerath.de

Zuständige Kontaktpersonen

Frau Schreiber: Leiterin Fachbereich Standesamt
Tel: 02473 607-131
E-Mail: susanne.schreiber@gemeinde.simmerath.de
Frau Laschet:
Tel: 02473 607-131
E-Mail: silvia.laschet@gemeinde.simmerath.de
Frau Paustenbach:
Tel: 02473 607-131
E-Mail: npaustenbach@gemeinde.simmerath.de
Spätere Namensänderung

1. Namenserteilung

Der allein sorgeberechtigte Elternteil kann dem Kind den Familiennamen des anderen Elternteils erteilen. Die Erteilung bedarf der Zustimmung des anderen Elternteils. Bitte bringen legen Sie dazu einen aktuellen Nachweis über das alleinige Sorgerecht (Negativbescheinigung oder Sorgerechtsbeschluss) vor.

Die Negativbescheinigung erhalten Sie bei dem für den Geburtsort zuständigen Jugendamt.

Zuständig für den Geburtsort Simmerath ist das Jugendamt der StädteRegion Aachen, Zollernstr. 10, 52070 Aachen.

2. Neubestimmung des Familiennamens nach Begründung der gemeinsamen Sorge 

Wird eine gemeinsame Sorge erst begründet, wenn das Kind bereits einen Namen führt, so kann der Name des Kindes binnen einer Frist von 3 Monaten (!) neu bestimmt werden. Bitte legen Sie uns einen Nachweis über die gemeinsame Sorge (Sorgerechtserklärung, Sorgerechtsbeschluss oder Eheurkunde) vor.

3. Namensänderung des Kindes nach Eheschließung der Eltern 

Bei Eheschließung im Inland wird das Standesamt des Geburtsortes des Kindes automatisch von der Eheschließung der Eltern informiert. Sofern sich mit der Eheschließung der Name eines Elternteils ändert und diese Änderung Auswirkung auf den Geburtsnamen des Kindes hat, wird dies im Geburtseintrag des Kindes vermerkt.

Eine Eheschließung im Ausland müssen die Eltern durch Vorlage einer Heiratsurkunde im Original (international oder mit deutscher Übersetzung), evtl. mit Legalisation oder Apostille, selbst dem Standesamt mitteilen. Es sind oft noch für die Eltern und das Kind Erklärungen zur Namensführung in Deutschland abzugeben.

Das Standesamt erteilt Ihnen dazu weitere Informationen.

4. Einbenennung des Kindes in eine Stieffamilie 

Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung ihren Ehenamen erteilen.

Wenn der andere Elternteil auch sorgeberechtigt ist oder wenn das Kind seinen Namen führt, ist es erforderlich, dass der andere Elternteil der Einbenennung zustimmt.

Kann die Zustimmung nicht beigebracht werden, kann diese unter Umständen durch das Familiengericht (Amtsgericht) ersetzt werden.

5. Neusortierung von Vornamen

Zum 1. November 2018 trat im Personenstandsrecht der neu eingefügte § 45a des Personenstandsgesetzes (PStG) in Kraft. Er ermöglicht eine „Neusortierung“ der bestehenden Vornamen einer Person.

Voraussetzung ist, dass die Person mehr als einen Vornamen besitzt und dass die Vornamen nach deutschem Recht gewählt wurden. Eine Änderung der Schreibweise der Vornamen sowie das Hinzufügen von neuen Namen oder das Weglassen von Vornamen ist dabei nicht zulässig.

Beispiel: Einem Kind wurden durch seine Eltern, die beide ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, die drei Vornamen „Hans Peter Erwin“ erteilt. Dieses Kind hat nun ab 1. November 2018 die Möglichkeit, die bisherige Reihenfolge dieser Vornamen zu ändern – z.B. auf „Erwin Hans Peter“. Sofern es volljährig ist, kann es das selbst veranlassen. Sollte es noch nicht volljährig sein, bedarf es der Zustimmung seines bzw. seiner gesetzlichen Vertreter (vgl. § 45a Abs. 2 PStG).

Die Beurkundung der Änderung der Reihenfolge der Vornamen erfolgt in der Regel im Geburtenbuch, § 45a Abs. 3 PStG. Die Erklärung selbst kann von der betroffenen Person z.B. beim Wohnsitzstandesamt abgegeben werden, § 45a Abs. 1 PStG.

6. Öffentlich-rechtliche Namensänderung 

Sofern durch Namenserklärung nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) bzw. dem Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) die von Ihnen gewünschte Namensänderung nicht ermöglicht werden kann, könnte als Alternative eine öffentlich-rechtliche Namensänderung in Frage kommen.

Eine solche Namensänderung ist bei der für Ihren Wohnort zuständigen Namensänderungsbehörde zu beantragen. Zuständig für die Gemeinde Simmerath ist dies die StädteRegion Aachen, Namensänderungsbehörde, Hackländerstr. 1, 52064 Aachen.

Ob und unter welchen Voraussetzungen in Ihrem Fall eine behördliche Namensänderung durchgeführt werden kann und welche Unterlagen Sie dazu benötigen, erfragen Sie bitte direkt bei der Namensänderungsbehörde bzw. beim Einwohnermeldeamt der Gemeinde Simmerath.

Die Gebühr für eine namensrechtliche Erklärung beträgt 21,00 €. Eine Bescheinigung über die Namensänderung 9,00 €.

Namensänderung, Namenserteilung, Neubestimmung eines Namens, Neusortierung von Vornamen, Name https://buergerportal.simmerath.de:443/uk/informationen-und-auftraege/-/egov-bis-detail/dienstleistung/553329/show
Standesamt
Rathaus 1 52152 Simmerath
Telefon 02473 607-131
Fax 02473 59999131

Frau

Schreiber

Leiterin Fachbereich Standesamt

16

02473 607-131
susanne.schreiber@gemeinde.simmerath.de

Frau

Laschet

16

02473 607-131
silvia.laschet@gemeinde.simmerath.de

Frau

Paustenbach

16

02473 607-131
npaustenbach@gemeinde.simmerath.de